„1 Buch 4 Meinungen“ Morgen Lieb ich dich für immer

Hallo meine Lieben,
heute gibt es wieder eine Rezension mit den Mädels von Paradies for Bookworms.

IMG-20170701-WA0057

Titel: Morgen Lieb ich dich für immer
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seiten:541
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31141-7
Kosten: 12,99 (D)

Autor
Jennifer L Armentrout ist eine bekannte Autorin aus den USA. Ihre Bücher wandern immer wieder auf die Bestsellerliste. Aus ihrer wohl bekanntesten Reihe(Lux Reihe), wird aktuell der erste Band „Obsidian“ verfilmt.

Klappentxt
Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sich am meisten liebt.

Inhalt
Mallory hat eine grausame Vergangenheit und ist vor 4 Jahren von einem netten Ehepaar Adoptiert wurden. Doch bisher hatte sie Privatunterricht, durch ihre starke Angststörung war es für sie nicht möglich. Doch an dem Tag, an dem sie sich traut eine Highschool zu besuchen, holt sie ihre ganze Vergangenheit ein. Rider, mit dem sie ihre Kindheit verbracht hat steht vor ihr. Beide geprägt von ihrer Vergangenheit , haben in den letzten 4 Jahren unterschiedliche Wege eingeschlagen. Doch das Band das sie anzieht ist immer noch genau so  stark.

Schreibstil
Jana:
Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mich vom ersten Satz an gepackt. Die einzelnen Kapitel waren nicht zu lang und endeten fast immer mit einem Spannungsaufbau, sodass man weiterlesen musste. Die Spannung blieb fast durchgehend, was es einem auf jeden Fall erleichtert hat, das doch relativ dicke Buch zu verschlingen. Ihre Sprache ist zeitgemäß und leicht verständlich.

Nida:
Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig gehalten. Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein, auch wenn diese etwas schockierend anfängt. Die Kapitel sind weder zu lang, noch zu kurz gehalten. Ich finde, die Autorin hat einen sehr einzigartigen Schreistil, der sowohl einfach gehalten ist, als auch Spannung erzeugt. Ich finde es fantastisch, wie sie es geschafft hat, ein eher ruhiges Geschehen so zu schreiben, dass dem Leser nicht langweilig wird und er immer weiterlesen möchte. Daher denke ich, dass es dieser Schreibstil ist, der einen großen Beitrag zu diesem Buch geleistet und dafür gesorgt hat, dass ich es einfach liebe.

Lotti:
Jennifer L. Armentrout hat mich wiein ihren anderen Büchern nicht enttäuscht. Er ist sehr verständlich und flüssig geschrieben. Man wird ab dem ersten Moment mitgerissen, was das Lesevergnügen noch viel schöner und intensiver macht. Die Spannung ist eigentlich dauerhaft vorhanden und das obwohl anfangs wenig passier. Das zu schaffen ist wahre kunst.

Marleen:

Die gesamte Story ist in der Ich-Form aus Sicht von Mallory geschrieben. Sie schildert ihre Gedanken und Gefühle dabei sehr genau und gibt dem Charakter sehr viel Tiefe und Authentizität. Ich konnte mich dadurch sehr gut in sie hereinfühlen und hab mich an einigen Stellen sogar selbst wiedergefunden. Gleichzeitig sind Rider und alle weiteren Charaktere wunderbar genau beschrieben und jeder einzelne nahm schnell Gestalt in meinem kleinen Köpfchen an 😉 Mit dabei sind auch die typischen Highschool-Charktere, die man aus jedem Teenie-Film kennt. Ich gebe es ungern zu, aber für die Geschichte ein unterhaltsamer Griff der Autorin. Wer jetzt aber Angst hat eine Highschool-Schnulze vor sich zu haben, den kann ich beruhigen. Das Buch war bei weitem tiefgründiger.

Insgesamt schreibt Jennifer L. Armentrout sehr lebhaft und die Seiten rennen so dahin. Mit einem kleinen Hänger bei der Hälfte des Buches ließ es sich fantastisch leicht lesen und war gleichzeitig durch die kurzen und auf den Punkt gebrachten Kapitel ein reiner Lesegenuss. Mein persönlicher Höhepunkt waren die letzten 90 Seiten. Dort überschlagen sich die Ereignisse gerade so und seit langem trieb mir ein Buch mal wieder die Tränen in die Augen. (Bei mir übrigens leine Leichtigkeit)

Einzig der Epilog schien mir ein wenig zu lang. Bekanntermaßen sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist. Das ist der Autorin dann leider doch nicht so gut gelungen.

Aufmachung

Jana:
Das Cover finde ich sehr gefühlvoll gestaltet. Die verspielte Schrift und das Pärchen im Hintergrund sind ebenfalls stimmig.

Nida:
Das Cover ist schön gestaltet. Es zeigt die Nahaufnahme eines Paares, das sich vermutlich gerade in einer Umarmung befindet. Ich finde, es verdeutlicht sehr gut die Liebe zwischen den beiden Protagonisten und den gegenseitigen Halt. Dieser Halt spielt in der Geschichte auch eine wichtige Rolle und man erkennt, dass die beiden Personen auf dem Cover sich sehr nahestehen. Auch das wird während des Lesens deutlich.

Lotti:
Das Cover ist wirklich sehr schön,  es spiegelt auch irgendwo die Geschichte wieder. Zwei Liebende deren Seelen zerbrochen sind, sich aber gemeinsam wieder zusammenflicken.

Marleen:

Das Cover ist als typisches Jugendbuch gestaltet, was in meinen Augen als totaler Gegensatz zum Inhalt steht. Zwar scheint es zu Beginn eine typische Jugend-Romanze zu werde, aber mit jeder weiteren Seite hat es durchaus Potenzial zu einem Roman für Erwachsene. Dazu aber später mehr.

Die Geschichte ist relativ kurz gehaltene Kapitel eingeteilt, was die Spannung nicht nur weit oben hält, sondern die Story auch sehr schnell fortschreiten lässt. Innerhalb der Kapitel geht es hauptsächlich um die gegenwärtigen Geschehnisse. Nur in kleinen Abschnitten gibt es Einblicke in die Vergangenheit.

meine meinung
Jana:

Das Buch ist mir schon sehr oft in den sozialen Medien begegnet. Abgeschreckt hat mich allerdings die Seitenanzahl von 544. Daher war ich umso glücklicher, dass wir uns dieses Buch als Juni-Buch ausgesucht haben und ich somit quasi gezwungen war, es zu lesen.

Ich habe mich gleich von der ersten Seite an in Mallory „verliebt“, weil sie mich sehr an mich erinnert. Sie ist sehr ruhig, hat Probleme damit, vor anderen zu reden und neue Kontakte zu knüpfen. Was mich sehr beeindruckt hat, war die Entwicklung, die Mallory durchgemacht hat. Sie wächst stetig über sich hinaus. Sie ist eine Kämpferin und wird von Kapitel zu Kapitel stärker.

Rider konnte ich anfangs nicht einschätzen. Er wirkte liebevoll aber gleichzeitig unnahbar. Ich war mir sehr lange nicht sicher, was seine Absichten sind.

Die beiden Protagonisten sind sehr liebevoll gestaltet und man lernt sie im Laufe des Buches unglaublich gut kennen. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, waren die Rückblicke in die Vergangenheit der beiden. So lernt man sie noch besser kennen und versteht manche Reaktionen/Handlungen schneller.

Auch die Nebenfiguren, wie Mallorys beste Freundin Ainsley oder Riders guter Freund Hector wurden toll in die Geschichte integriert. Sie waren immer füreinander da, sodass das Thema Freundschaft ebenfalls sehr gut in die Geschichte eingebaut wurde.

Was das Buch für mich perfekt gemacht hat, ist die Tatsache, dass es keine klischeehafte Liebesgeschichte ist. Die Thematik des Buches ist sehr sensibel. Trotzdem hat Jennifer L. Armentrout es geschafft, einem das Thema gefühlvoll und authentisch näher zu bringen, ohne dabei zu übertreiben.

Nida:

 Vorab möchte ich sagen, dass ich nicht so die große Liebesgeschichten-Leserin bin. Ich habe bisher wenige solcher Romane gelesen und die fand ich bisher auch eher mittemäßig. Aber dieses Buch hat mich einfach umgehauen. Ich bin so begeistert von der Handlung und den Charakteren, dass ich fast schon traurig war, als das Buch zu Ende ging. Die Charaktere sind authentisch und vor allem liebevoll gestaltet. Jede Person hatte ihre Eigenschaften, die sowohl positiv, als auch negativ sind. Und jeden einzelnen habe ich ins Herz geschlossen. Das lag nicht nur daran, dass sie, je weiter die Geschichte voranschritt, eine immer größere Rolle einnahmen, sondern erkennbar war, dass sich die Hauptprotagonistin immer wohler mit ihnen fühlte. Ihre Liebe für jeden einzelnen wuchs mit jedem Kapitel und das konnte man sehr gut nachvollziehen. Mallory und Rider sind mir ebenfalls ans Herz gewachsen. Ich finde selten Protagonisten so sympathisch, wie dieses Mal. Sie machen Fehler, sehen diese ein und versuchen, sich zu verbessern. Dass sie trotz ihrer Vergangenheit versucht haben, weiterzumachen, machte sie im meine Augen sehr sympathisch.

Und nun zur Handlung: Es passiert eigentlich nicht viel: Ein Mädchen kommt neu an die Schule, verliebt sich in den Jungen ihrer Kindheit und beide haben aber mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Doch der Schreibstil bringt die einzelnen Szenen so gut rüber, dass man einfach mitfiebert. Auch war der eine oder andere Gedanke von Mallory so emotional gehalten, dass sich schlucken musste. Die Entwicklung, die beide hier machen, erscheint mir natürlich und vor allem wichtig. Sie springen über ihren Schatten – vor allem Mallory – und versuchen immer, das Richtige zu tun. Vor allem die Stelle, an der Mallory ihren Freund verliert, ist sehr emotional. Ich möchte hier nicht so viel verraten, da ich euch nicht allzu viel vorwegnehmen möchte, aber es ist erstaunlich, wie beide damit umgehen und welche Erkenntnis Mallory daraus zieht. Ich bin einfach begeistert!

Lotti:
Jennifer L. Armentrout gehört einfach zu meinen Lieblingsautoren, dies hat sie in diesem Buch auch wieder bewiesen. Sie hat sich eine wirklich schwere Thematik ausgesucht und doch ein unglaublich leichtes Buch daraus gemacht.  Ich habe es angefangen zu lesen und erst wieder aufgehört als keine Seiten mehr vorhanden waren. Dieses unglaublich leichte lesen macht einfach richtig Spaß. Man musste wissen wie es weiter geht, hatte aber nicht das gefühl, sich irgendwann durch die Zeilen zu quälen. Es gab ein ganz kleines tief von ca 50 Seiten, danach ging es aber wieder genau so gut weiter.
Was mir auch gefallen hat,  es steckt so unglaublich viel in diesem Buch. Dies mag man erst gar nicht Vermuten, auch der Klappentext gibt da nicht viel her.

Die Charaktere waren wieder super ausgearbeitet. Man hat gerade bei der Protagonistin Mallory eine unglaubliche Entwicklung durchlebt . Auch die Nebencharaktere waren grandios! Man hat einen Bezug zu ihnen aufgebaut, obwohl sie gar nicht dauerhaft da waren. Man war einfach mittendrin.
Das Buch steckt auch nicht so voller Klischees, was man oft aus Liebesromanen kennt, es ist einfach ganz anders und doch so wunderschön.

Marleen:

Es gibt Bücher, die man mal eben nebenbei liest und man genauso schnell vergisst, wie man es gelesen hat. „Morgen lieb ich dich für immer“ gehört definitiv nicht zu diesen Büchern. Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte gefangen und hab mit jeder Seite mitgelitten.

Schon allein die Story um Rider und Mallory, die in der Vergangenheit Schreckliches durchgestanden haben und nun wieder aufeinander treffen, fand ich zur Abwechslung mal einen völlig neuen Ansatz. Zwar bleibt die Geschichte an einigen Stellen recht vorhersehbar, auf der anderen Seite überrascht sie doch mit der Ein oder anderen spannenden Wendung.

Wie schon kurz erwähnt, empfand ich in der Mitte des Buches ein kleines Tief der Geschichte. Dies soll nicht heißen, dass das Buch schlecht wurde, vielmehr startet die Story sehr stark, dümpelte in der Mitte ein wenig vor sich hin und endet mit einen spannenden und mitreißenden Finale. Bevor es zum besagten Finale kommt, habe ich mich allerdings bei dem Gedanken erwischt, ob dieses Buch mal wieder eine furchtbar spannende Katastrophe im Klappentext verspricht, aber diese Erwartung bei weitem nicht erfüllt. Falsch gedacht! Das Buch hatte noch eine Katastrophe im Schlepptau.

Besonders gelungen fand ich die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere Mallory und Rider. Die kleine schüchterne „Maus“ und der coole und smarte Rider. Zu Beginn scheinen die Rollen klar verteilt. Die Autorin schafft es eine Wendung in die Geschichte zu verpacken und dabei die Rollen der Charaktere neu zu verteilen und gleichzeitig eine wunderbar romantische Geschichte zu kreieren.

Fazit
Jana:
Auf jeden Fall fünf von fünf ♥♥♥♥♥.

Das Buch ist einzigartig und gefühlvoll. Es ist nicht nur eine reine Liebesgeschichte sondern

zeigt auch, wie es ist, ohne die leiblichen Eltern aufwachsen zu müssen. Zudem greift es das sehr sensible Thema Kindesmisshandlung auf.

Von mir eine klare Leseempfehlung und die Erkenntnis, dass man sich nicht von einer Seitenanzahl abschrecken lassen sollte 🙂

Nida:
Ein tolles und emotionales Buch mit tollen Charakteren. Die Autorin konnte mich restlos begeistern und ich freue mich schon, mehr von ihren New-Adult-Romanen zu lesen. Von mir bekommt dieses Buch 5/5 Sterne. Es gibt nichts zu meckern, absolute Leseempfehlung von mir.

Lotti:
Ein, für mich, rundum perfektes Buch. Ich habe rein gar nichts negatives zu sagen. So viel Themaik und ganz viel Herz verdienen einfach 5/5 Punkten

Marleen:

Eine wunderbar romantische und tiefgründige Geschichte bei der man buchstäblich mitleidet. Mit klitzekleinen Abstrichen absolut lesenswert!

Anzahl der Sterne 4,5/5

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „„1 Buch 4 Meinungen“ Morgen Lieb ich dich für immer

  1. Hallöchen:-)
    Bin durch deine Instastory auf deinen Blog gestoßen und finde ihn jetzt schon mega toll! Ich werde dich auf jeden Fall weiter verfolgen. Die Rezension finde ich sehr schön und ausführlich geschrieben! Ich glaube, dieses Buch muss ich auch lesen 😉
    Liebe Grüße, Hannah ❤
    PS: Würde mich freuen wenn du bei mir mal vorbeischaust!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s